Hautpilz erkennen:
Typische Symptome Effektive Behandlung mit diesen Mitteln

Ein Hautpilz (= lat. Tinea) ist eine Infektion der Haut mit Pilzen und kann am ganzen Körper auftretet. Besonders oft bilden sich Hautpilzerkrankungen (Mykosen) an Körperstellen, die ein warmes und feuchtes Milieu bieten. Da ein Hautpilz oft ursächlich für andere Pilzerkrankungen ist, behandeln wir auf Pilzemachenkrank.de das Thema hier ausführlich.

Eine Zunahme der Hautpilzinfektionen ging einher, mit der Verwendung von Antibiotika. Da Antibiotika zu oft verwendet wird und leider dadurch auch schaden kann wenn es auch eine Behandlung einer Krankheit ohne Antibiotika möglich ist, werden Bakterien und natürliche Pilze (die im Körper wichtige Funktionen erfüllen) zerstört. Hier steht ausführlich warum durch Antibiotika Hautpilzerkrankungen zunehmen.

Hautpilzinfektionen Auftreten überall – Kopf, Gesicht

Kopfhaut: Ein Hautpilz auf der Kopfhaut wird auch oft als Kopfhautpilz oder Kopfpilz bezeichnet. Da der Kopf oft durch dickeres oder dünnes Haar bedeckt ist, kann auch hier je nach Hautflora ein warmes und feuchtes Gebiet vorhanden sein. Pilze gedeihen dann besonders gut und gerade Kopfhautpilze sind ein echtes Problem für Betroffene. Oft sind diese Hautpilzerkrankungen auf dem Kopf symptomatisch zu verwechseln mit Ekzemen und/oder Schuppenflechten.

Gesicht: Ein Hautpilz im Gesicht ist besonders schlimm für die Betroffenen. Nicht nur weil dieser Hautpilz im Gesicht sofort zu sehen ist. Da Pilze auf der Haut auch in das Innere treten können ist die Hautpilzerkrankung im Gesicht gefährlich. Gesichtsnerven und Schleimhäute können auch mit Pilzen infiziert werden und eine schnelle Ausbreitung und Ansteckung auf andere Menschen und Körperregionen ist möglich. Pilzinfektionen sind auch im Inneren durch Blut und andere Körperflüssigkeiten möglich und oft schwieriger zu erkennen.

Hautpilz Bilder Aussehen Mykosis
Hautpilz Bilder Aussehen Mykosis – zwischen den Zehen!

Pilzinfektion unter der Brust und in der Leiste

Brust: Ein Hautpilz unter der Brust (meist bei Frauen oder übergewichtigen Männern) kann ebenfalls eine Eintrittsstelle für eine innere Pilzinfektion sein. Gerade unter der Brust kann sich durch Schwitzen und Körperwärme ein feucht-warmes Milieu entstehen. Das ist gerade optimal für Pilzinfektionen und deshalb haben oft kräftigere Menschen eher solche Bereiche als dünne.

Leiste: Leistenpilze (Tinea inguinalis) sind auch relativ oft unter den Hautpilzifektionen zu finden. Gerade der Leistenbereich oder die Gesäßfalte, sind auch Hautfalten die ein ideales Milieu für Pilze (Dermatophyten) auf der Hautoberfläche bieten. Haarwuchs und eine enge Hautberührung der Oberflächen halten meist eine gewisse Feuchtigkeit und Wärme auf der Haut. Genau deshalb siedeln sich die Hautpilze in der Leiste und Pofalte an.

Das Problem ist größer, je kräftiger und übergewichtiger die Betroffenen sind, weil dann die Stellen und Hautfalten Bereiche größer und schlechter zu pflegen sind. Oft wird ein Hautpilzbefall auch nicht sofort bemerkt und zu spät adäquat behandelt. Deshalb ist es wichtig schon beim ersten Verdacht und Anzeichen für eine Pilzinfektion, sofort eine Hautpilz Behandlung zu beginnen.

Hautpilz an Hand, Fuß, Rücken und Nägeln

Hand: Hände sind immer in Bewegung und unbewusst fassen wir nicht nur Nahrung an sondern berühren uns unzählige male am Tag im Gesicht damit an Augen, Nase, Mund usw. Genau hier liegt die Gefahr einer schnellen Übertragung und Ausbreitung von Hautpilzinfektionen am eigenen Körper.

Fuß: Ein Hautpilz an den Füßen ist ein klassischer Fußpilz wie hier näher erklärt. Da die Füße mal mehr und mal weniger schwitzen, sind sie auch immer ein beliebter Ort für Pilzinfektionen. Da etwa jeder Dritte einmal oder oft auch immer wieder an einem Fußpilz erkrankt, wird in dieser Kategorie Fußpilz erkennen und behandeln genauer beschrieben was zu tun ist, wenn es sich um einen Hautpilz am Fuß handelt.

Rücken: Auch über einen Hautpilz am Rücken klagen viele Betroffene mit Mykose.  Das ist ein Bereich in dem viele Männer auch behaarte Stellen haben und wo oft Stellen liegen an denen man stark schwitzen kann. Besonders schwierig ist hier die Hautpilz Behandlung wenn man alleine ist und die Pilzerkrankung auf dem Rücken auch zweifelfrei diagnostiziert wird. Da man oft erst nur ein Jucken bemerkt und wenn kein Partner oder der Arzt kontrollier, ist diese Region schwer einsehbar für den Betroffenen.

Nagel: Wenn Hautpilze die Hände und Füße befallen dann kommt meist als logische Folge ein Nagelpilz dazu. Nagelpilz am Fußnagel ist oft noch langwieriger als eine Nagelpilzbehandlung an den Fingernägeln. Darum gibt es hier auf Pilzemachenkrank.de auch zum Thema Nagelpilz eine extra Kategorie mit ausführlichen Informationen und vor allem effektive Behandlungstipps und Mittel gegen Nagelpilz.

Aussehen: Typische Symptome und Merkmale bei einem Hautpilz sind:

  • Weiße Hautflecken
  • Juckende Hautstellen
  • Schuppende Hautbereiche
  • Nässende Haut an offenen Stellen
  • Rötliche Hautstellen mit Juckreiz
  • Trockene schuppige Haut
  • süßlicher unangenehmer Geruch

Antibiotika erhöhen die Hautpilzinfektionen nachweislich!
Warum? Lies hier!

Ein Gleichgewicht zwischen den Pilzen und Bakterien im Körper ist enorm wichtig für unsere Gesundheit und deshalb haben mit der Zunahme der Antibiotika-Behandlungen auch Pilzerkrankungen wie alle Hautpilzarten stark zugenommen.

Die Erklärung dafür ist recht einfach. Sobald ein Ungleichgewicht zwischen den lebensnotwendigen Körperpilzen und Bakterien wie zum Beispiel Darmbakterien entsteht, dann sind wir Menschen anfälliger für alle Infektionskrankheiten.

Das liegt an der Schwächung des Immunsystems durch Medikamente wie Antibiotika und damit die Herabsetzung der natürlichen Abwehrkräfte. Da ein Pilz auf oder unter der Haut eine klassische Infektionskrankheit ist, bekommen Menschen nach einer Behandlung mit Antibiotika häufiger diese Hautprobleme als Gesunde im Vergleich dazu.

Deshalb sind auch ältere Menschen, Menschen mit Vorerkrankung wie Asthma, Diabetes oder anderen chronischen Erkrankungen öfter betroffen wenn man Hautpilzerkrankungen statistisch auswertet. Auch Menschen mit Übergewicht und Schuppenflechte sind oft krank durch Hautpilzinfektionen.

Weitere Risiken für Hautpilzinfektionen sind:

  • Diabetes, Zuckerkranke Menschen erkranken häufiger
  • Atemwegserkrankungen wie Asthma und COPD, oft gehen diese Krankheiten mit Hautkrankheiten einher
  • Immun geschwächte Menschen, an Krebs erkrankte Menschen die Chemotherapien erhalten
  • ältere Menschen, diese haben oft geringere Abwehrkräfte
  • generell chronisch Kranke Menschen sind anfälliger weil das Immunsystem geschwächt ist
  • Menschen nach Behandlung mit Antibiotika, stört das Gleichgewicht von Bakterien und Pilzen im Körper

Hautpilz juckend, ansteckend & gefährlich!

Verbreitete Formen vom Hautpilzflechten sind:

  1. Kleienpilzflechte
  2. Ringelpilzflechte

Egal um welche Hautpilzinfektion es sich handelt, die Behandlung von diesen Infektionen kann sehr langwierig sein. Darum muss ein gutes Mittel zur Pilzbehandlung und ein effektiver Behandlungsplan angewendet werden. Wenn der Pilz auf der Haut nicht weg geht und Hautpilz Hausmittel nicht helfen, dann gehen sie lieber eher als später zu einem Facharzt mit diesem Problem. Dermatologen sind Spezialisten auf diesem Gebiet und es gibt auch Medikamente die rezeptpflichtig sind zur Behandlung von Pilzerkrankungen.

Auch ohne Rezept gibt es Salbe, Creme und Tabletten gegen Hautpilz sowie eine Reihe Hautpilz Hausmittel. Diese können zur Behandlung genutzt werden wenn man zum Beispiel stressbedingten Hautpilz hat. Trotzdem muss man von einer Dauerbehandlung alleine abraten, wenn man keine Verbesserung bei der Behandlung der betroffenen Hautstellen feststellt. Dann hilft es alles nichts und man sollte zum Arzt gehen auch wenn es etwas Überwindung kostet.

Hautpilzinfektionen können dauerhaft den Körper schwächen und andere Erkrankungen begünstigen. Darum ist es wichtig alle Pilzinfektionen ernst zu nehmen und effektiv zu behandeln bis der Pilz komplett verschwunden ist. Nur so verhindert man eine Neuinfektion mit den Hautpilzen und wird diese Hautkrankheit dauerhaft los.

Heilungsprozess Hautpilze – Natürlich behandeln reicht das?

Hautpilz natürlich behandeln ist grundsätzlich nicht ausgeschlossen aber kann sehr langwierig sein. Wer die Erkrankung der Haut schon frühzeitig erkennt und eindeutig diagnostiziert, kann mit einem leichteren Mittel gegen Hautpilz behandeln. Auch Hausmittel werden von Heilpraktikern und Anhängern der sanften Medizin empfohlen.

Umschläge und Bäder mit pflanzlichen Inhaltsstoffen und ätherischen Ölen wurden früher oft zur Behandlung von Pilzinfektionen genutzt. Das lag auch daran weil es an anderen effektiveren Mitteln gegen Hautflechten und Pilzen mangelte. Oft gelingt eine Behandlung mit speziellen Salben gegen Hautpilze, besonderen Cremes aus der Apotheke oder Puder und Spray mit Wirkstoffen gegen diese Pilzarten auf der Haut einfach schneller als Hausmittel.

Phasen im Heilungsprozess:

Wenn man mit Hausmitteln behandelt sollte man den Heilungsprozess genau verfolgen. Eine Austrocknung der Haut kann ein erstes, positives Anzeichen sein. Auch der Juckreiz soll nachlassen weil ein Kratzen immer mit einer Verbreitung an andere Stellen verbunden sein kann.

  1. Nachlassen vom Hautjucken
  2. Abtrocknen von nässenden Hautstellen
  3. trockene Oberfläche der Haut
  4. leichte Schuppenbildung durch Heilungsprozess ( nicht verwechseln mit Schuppen durch Pilzinfektion im Anfangsstadium)
  5. bei Einfetten der Haut Glättung der Hautstellen und optisch wieder Normalzustand der Haut

Mittel gegen Pilze auf der Haut – Creme, Salbe, Tabletten oder Hausmittel?

Es gibt eine ganze Anzahl Cremes, Salben, Tabletten und einfache Hausmittel gegen Hautpilz. Es ist nicht alles schlecht und sinnlos was man ohne Rezept in der Apotheke kaufen oder online bestellen kann. Wir haben hier ein paar Mittel gegen Hautpilz gelistet, die helfen können wenn man ausdauernd und nach Vorschrift damit die Hautpilzinfektion behandelt.

  • Mykosert © stoppt Hautpilze
  • Lamisil © Creme gegen Hautinfektionen
  • Nystatin von STADA©
  • Terzolin © Lösung
  • Clotrimazol © als Antipilzmittel
  • Canesten © wirkt speziell für Pilze an Füßen

Auch wenn Apfelessig als Hausmittel gegen Hautpilz oft belächelt wird, so sind alle Mittel der sanften Medizin wie basische Umschläge, Tinkturen und Essigbehandlungen nicht falsch. Wie oben beschrieben ist das A und O für eine Pilzinfektion immer das feuchte und warme Milieu. Genau hier setzen viele Hausmittel-Behandlungen gegen Pilzinfektionen an und versuchen genau diese Basis zu beseitigen. Auch die natürliche Stärkung der Abwehrkräfte zum Beispiel durch eine gesunde Ernährung, Nahrungsergänzungsmittel oder selbst gemachten Ingwer-Shot können hilfreiche Schritte sein, um den Hautpilz dauerhaft abzutöten und los zu werden.

Risokogruppen – Wer kann an Hautpilzen erkranken?

Das Video erklärt kurz und knapp ob sie zur Gruppe der Menschen mit erhöhtem Risiko für eine Hautpilzerkrankung gehören. Wer ein geschwächtes Immunsystem hat, Medikamente nehmen muss oder bereits chronische Vorerkrankungen hat ist immer mit einem erhöhtem Risiko für Hautpilze unterwegs.

Aktuell – Video Dr. von der Charité Berlin erklärt ausführlich das Wichtigste über Hautpilzinfektionen:

Alle Fakten aus diesem interessanten Video sind zu beachten und eine Hautpilzinfektion ist nicht zu unterschätzen. Wer also einen Verdacht auf Hautpilze oder eine andere Mykoseinfektion hat, der wendet sich am Besten an einen Dermatologen um sicher und richtig zu behandeln.