Fußpilz erkennen und behandeln

Fusspilz erkennen und behandeln: Fast dreißig Prozent der Menschen in Deutschland erkranken an Fusspilz. Das ist also etwa jeder Dritte Mensch der sich mit Fußpilz ansteckt und eine Behandlung nötig ist. Hautpilze können weitere Erkrankungen zur Folge haben. Deshalb muss man den Fußpilz schnell erkennen und behandeln. Lesen sie hier auf Pilzemachenkrank.de alle wissenswerten Fakten und die beste Behandlung gegen Fusspilze.

Meine besten Mittel >>>

Ein Fußpilz und ein Nagelpilz sind beides Pilzerkrankungen die ähnlich häufig vorkommen. Beide Hautpilze sind verwandte Pilzerkrankungen und oft erfolgt die Ansteckung von Nagel auf die Haut oder umgekehrt.

Da Fußnagel und Zehen dicht zusammen stehen, ist es fast immer eine gesamte Infektion die Fußnägel und die Fußhaut betrifft. Es gibt typische Symptome an denen man den Fußpilz erkennen kann. Dann sollte sofort mit der Behandlung begonnen werden.

Aussehen von Fusspilzerkrankungen

Bilder Fußpilz Nagelpilz Mykose-Ratgeber Pilzemachenkrank.de ©AL
Bilder Fußpilz Nagelpilz Mykose-Ratgeber Pilzemachenkrank.de ©AL

Auf Fusspilz Bildern und Fotos erkennt man den Pilz nicht immer sofort. Pilze sind eigentlich nicht zu sehen weil sie nur mikroskopisch vergrößert sichtbar gemacht werden können.

Was man sehen kann, sind die Folgen wenn die Fusspilze bereits eine Infektion ausgelöst und die Hautstellen oder den Zehennagel angegriffen haben.

Bilder – Tabelle – Erklärung

Typische Anzeichen von Fußpilzinfektionen

  • Jucken zwischen den Zehen
  • Bläschen Bildung an Zehen, Fußsohle und um die Fußnägel
  • Nässen wenn die Bläschen zwischen den Zehen aufplatzen
  • Brennen der offenen Hautstellen am Fuß
  • Rötungen und Entzündungen zwischen Zehen und an Sohle
  • Krustenbildung und schorfige Stellen
  • Schmerzendes Aufreißen der Verkrustungen

Wenn man den Fusspilz schnell behandelt, hat man die besten Chancen ihn schnell wieder los zu werden. Auch die Ansteckung für sich und andere ist damit wesentlich geringer und man sollte sich schnell die besten Mittel gegen Fußpilz kaufen und dann konsequent diesen Hautpilz behandeln.

Wichtig ist sofort mit der Behandlung zu beginnen und die Pilze am Fuß lange genug und mit adäquaten Mitteln zu behandeln. Nur wenn man die Behandlungsdauer einhält dann ist der Fusspilz endgültig verschwunden. Sobald noch eine geringe Stelle mit Pilzen vorhanden ist, kann sich der Pilz schnell wieder ausbreiten und die Infektion geht von neuem los.

Ursache für die Entstehung vom Fusspilz

Man kann sich überall mit einem Fusspilz anstecken aber es gibt Orte an denen es besonders gefährlich ist. Dazu gehören:

an diesen Orten lauern Fadenpilze**

**Die Fadenpilze sind die häufigsten Pilze bei Fuss- und Nagelpilzen (Dermatophyt Info hier)

  • Sauna
  • Hallenbäder
  • Öffentliche Duschen
  • Gemeinschaftsduschen
  • Freibäder
  • Krankenhäuser
  • Pflegeheime
  • Asylunterkünfte
  • Enge Schuhe
  • Schweißfüße
  • Nicht luftdurchlässiges Schuhwerk
  • Schuhtausch mit infizierten Fußpilzträgern
  • Feuchtes und warmes Fußmilieu
  • Schwaches Immunsystem
  • geringe Abwehrkräfte

Man kann sagen wo viele Menschen auf engem Raum sind, kann immer eine Ansteckung mit Pilzen erfolgen. Aber ein feuchtes und warmes Milieu ist besonders bei Fusspilz, Nagelpilz und Hautpilzen ein erhöhtes Risiko.

Ansteckung und Gefahren bei Pilzerkrankungen

Grundsätzlich sind Pilzerkrankungen und auch der Fußpilz kein Zeichen von mangelnder Sauberkeit aber wer sich infiziert, muss besonders sorgsam damit umgehen. Nur so bekommt man die Hautpilze am Fuß schnell los und verhindert, dass andere Menschen sich anstecken.

Wer mit Schweißfüssen Probleme hat und Schuhe die wenig Luftaustausch haben trägt, der bietet den Pilzen genau ein solches für das Pilzwachstum angenehmes Klima. Öffentliche Einrichtungen wie Hallenbäder, Saunen und Duschbereiche sollte man immer nur mit eigenen Badelatschen betreten.

Auch ein Austausch von Schuhen sollte immer vermieden werden. Ein direkter Hautkontakt kann immer zu einer Ansteckung mit Pilzen führen. Das gilt für alle Pilzerkrankungen die hier auf Pilzemachenkrank.de erörtert werden.

Fußpilz behandeln – Behandlung in 5 Schritten

1.Akuten Fußpilzausbruch verhindern

Wenn es zwischen den Zehen und/oder der Fußsohle zu Kribbeln und zu Jucken beginnt, dann ist der beste Zeitpunkt genauer hin zusehen. Haben sie einen Pilz am Fuß erkannt, dann sollte man sofort und konsequent gegen die Fadenpilze an Füßen vorzugehen. Wenn diese frühzeitige Behandlung gelingt, dann kann ein gefürchteter starker Ausbruch verhindert werden.

Fußpilz Bilder gemeiner Fusspilz typisches Aussehen
Fußpilz Bilder: gemeiner Fusspilz typisches Aussehen

Vorbeugend sollte man wenn die Füße stark schwitzen, Zedersohlen in die Schuhe legen. Damit verhindert man das Schwitzen der Füße und damit den idealen Nährboden für einen Fußpilz der immer wieder kommt.

Viele nutzen beim Fußpilzbeginn als Sofortmaßnahme ein Fußpilzspray.  Fungustan © das Original Fußpilz & Nagelpilz Spray gegen Pilzinfektionen hilft dabei den Fußpilz zurück drängen und zu stoppen. Erhältlich sind diese Anti-Fungus-Mittel in der Apotheke und Online-Drogerie-Shops.

2. Alternative bei Fußpilz oder konventionelle Behandlung?

Mit der Fußpilzerkrankung ist nicht zu Spaßen. Nicht nur das unerträgliche Jucken, Brennen und Nässen zwischen Zehen und an Sohlen ist schlimm, die Pilzinfektionen richten weiteren Schaden an.

Am besten ist es unserer Meinung nach, wenn man die Stellen austrocknet und damit das feucht-warme Wohlfühlklima für Pilze beseitigt wird. Durch die Austrocknung der Bläschen geht die Infektion zurück und Symptome wie Jucken und Brennen lassen etwas nach.

3. Austrocken der Fadenpilze an Füßen

Man kann hier genau wie bei Herpesbläschen das Wasserstoffperoxid unterstützend nutzen. Jede Apotheke aber auch im Internet kann man die 1 Liter Flasche für wenig Geld bestellen. Dann kann man mit einem Wattestäbchen oder Stück Zellstoff was man nur einmalig benutzen darf,  die betroffenen Stellen vorsichtig abzutupfen.

Es hilft die Füße trocken zu föhnen oder noch besser an der Luft trocknen zu lassen. Da sich aber ein Fußpilz auch in der kühlen Jahreszeit entwickeln kann, ist es ja nicht möglich den ganzen Tag Luft an die Füße zu lassen. Gerade zwischen den Zehen gelingt es oft nicht 100%ig die Feuchtigkeit weg zu bekommen.

Gerade an diesen Stellen die dann weiter warm und feucht sind, gedeihen die Pilze besonders gut. Darum ist eine zusätzliche Behandlung der Füße erforderlich um den Fußpilz dauerhaft los zu werden.

4. Akute Fußpilzbehandlung – rezeptfreie Antifungus-Mittel

Ist der Fußpilz erkannt und schon ausgebrochen, dann kaufen sie besser ein adäquates Mittel gegen die Pilzinfektion. Aber nicht nur die Behandlung der Füße ist wichtig, man muss auch das Schuhwerk und die Bekleidung ( Socken, Strümpfe) mit mindestens 60 Grad waschen damit man sich nicht immer wieder infiziert.

5. Vorbeugung gegen Fußpilz – die richtige Sohle macht es!

Die Sohlen aus Zedern haben sich als perfekte Vorbeugung gegen eine Pilzerkrankung an den Füßen erwiesen. Das liegt daran, dass durch diese speziellen Einlegesohlen aus Zeder das Schuhklima verbessert und trocken wird.

Damit entzieht man den Fadenpilzen das Milieu in dem sie entstehen, sich vermehren und die Füße infizieren. Lesen sie hier ausführlich über Zedernsohlen gegen Fußpilz als eine effektive und vorbeugende Maßnahme.

Hausmittel gegen Fusspilz

Wie bei allen Krankheiten die es schon seit Menschengedenken gibt auch Hausmittel gegen Fusspilz. Allerdings muss man sagen, nicht alles was man aus Oma´s Zeiten kennt ist auch wirksam und hilft schnell.

Bei Fußpilz ist man besser beraten, wenn man adäquate Mittel verwendet die den Fusspilz schnell verschwinden lassen. Diese Mittel gegen Fußpilz können helfen, hier sind meine besten Mittel die auch andere gut und sehr gut bewerten:

  • Fungustan ©
  • Athlete Foot Spray ©
  • Pedexan Schuhdesinfektion ©

Tipp: Zedersohlen gegen Schwitzefüsse und zur Vorbeugung gegen Fußpilzentstehung

Als Hausmittel gegen Fußpilz kann man Teebaumöl wegen der desinfizierenden und antibakteriellen Wirkung auch nutzen. Das brennt aber und mancher hält das nicht gut aus. Aber auch hier bitte das Teebaumöl als Hausmittel gegen Fußpilz mit einem sterilen Wattestäbchen oder Zellstoff auftragen und die Hilfsmittel nur einmal verwenden und dann entsorgen.

Hier kann man auch ein Fußbad mit einigen Tropfen machen und die Füße danach sehr gut trocken tupfen und noch etwas an der Luft lassen. Aber das Fußbad mit Teebaumöl sollte nur maximal 5 Minuten dauern damit die feinen Häutchen an den Füßen nicht aufweichen.

Wichtig – unbedingt ein Mittel gegen Juckreiz kaufen. Nur wenn man diesen unerträglichen Juckreiz zwischen den Zehen schnell lindert, dann beginnen die Stellen zu heilen. Ein Kratzen verstärkt den Juckreiz erneut und verschlimmert den Fußpilz und verzögert das Abheilen.

Wenn die Fadenpilze an den Füssen nicht weg gehen, dann besuchen sie unbedingt einen Dermatologen und fragen sie um Rat. Unsere Ratgeberseite über Mykose ersetzt keinen Arztbesuch!